ETH Zürich

Magazin Globe

Neu konzeptioniert

2015 hat Crafft den Globe, das Magazin der ETH Zürich und der ETH Alumni, neu positioniert. Gemeinsam mit der ETH-internen Redaktion hat Crafft das Konzept überarbeitet, auch die einzelnen Ausgaben des Globe entstehen in enger Zusammen­arbeit. Die Neu­posi­tionierung spiegelt sich im neuen Cover-Konzept, im geänderten hand­lichen Format wie auch im frei gestalteten Fokus­teil.

Neu verbreitet

Die gedruckte Auflage des Globe wurde erhöht und der Vertrieb gesteigert: Der Globe liegt seit Anfang 2015 an den Gates im Flughafen Zürich auf und wird in den verschiedenen Gebäuden der ETH Zürich in zwölf eigens dafür hergestellten Boxen an die Studentinnen und Studenten gebracht. Zudem gibt es den Globe auch als Tablet-Version in Deutsch und Englisch für iPad und Android.

Stakeholder-Magazin für die ETH Zürich

Das «Globe» vermittelt viel­fältige Ein­blicke in die Welt der ETH Zürich: Jede Aus­gabe ver­tieft ein Schwer­punkt­thema, welches für jede Aus­gabe unter­schiedlich gestaltet wird. Neben dem Print­magazin ist das Globe auch als kosten­lose App für iPad und Android erhältlich.

Bild 1/7

Noch immer kein Ende in Sicht: Wie die digitale Daten­wissenschaft die Welt verändert.

Bild 2/7

Einblicke in die Brandschutz-Forschung des Instituts für Bau­statik und Kon­struk­tion der ETH Zürich.

Bild 3/7

Willkommen im Daten­meer! Titelstory der aktuellen Ausgabe.

Bild 4/7

Im Gespräch über die digitale Revolution: Patrick Burkhalter und Friedmann Mattern.

Bild 5/7

Auch in der Medizin spielen Daten eine wichtige Rolle – von Genomik bis zur Echtzeit-Überwachung.

Bild 6/7

Neue Techno­logien für den weltweiten Daten­verkehr.

Bild 7/7

«Ich leistete damals viel Aufbau­arbeit»: Umwelt­natur­wissenschaft­lerin Sabine Döbeli über eine nach­haltige Wirtschaft.

Globe zum Thema «Spin-Off»

Bild 1/8
Bild 2/8

Research Photo Competition: Projekt für ultra­schnelle Daten­übertragung dank neuen Funk­techniken auf Basis optischer Technologien.

Bild 3/8
Bild 4/8
Bild 5/8
Bild 6/8

Gute Ideen, kurz präsentiert: 9 Geschäfts­ideen von ETH Spin-offs.

Bild 7/8
Bild 8/8

Kantonsrat Alexander Jäger über sein ETH Studium.

Globe zum Thema «Schlüsseltechnologien»

Bild 1/7

«Nicht Technologien verändern die Welt, sondern die Leute, die sie einsetzen.» – ETH-Professor David Gugerli

Bild 2/7

Schlüssel­technologie: Mit einer Rakete kann man auf den Mond fliegen oder einen Satelliten ins Welt­all bringen. Oder seinen Macht­anspruch demon­strieren.

Bild 3/7

Das Flug­zeug zeigt: Technologien lassen sich nur ein­setzen, wenn sie anschluss­fähig sind an beste­hende Infra­strukturen.

Bild 4/7
Bild 5/7

Wie sich die Quantenmechanik in vielen Bereichen konkret auf unseren Alltag auswirkt.

Bild 6/7
Bild 7/7

Früher ETH-Student, heute VR-Präsident der Dorma+Kaba-Gruppe: Ulrich Graf

Globe zum Thema «Talent»

Bild 1/9 Dieser ehemalige Professor der ETH Zürich war ausser­ordentlich begabt: Albert Einstein.
Bild 2/9 Innovative Nutzung der 3D-Druck­tech­nologie: Forscher der ETH Zürich drucken eine Archi­tektur­instal­lation.
Bild 3/9 Talent vom Fliess­band? Wie funkti­oniert die Maschine ETH, die so viele Erfolgs­ge­schichten produ­ziert?
Bild 4/9
Bild 5/9
Bild 6/9 Nur gute Noten reichen nicht. Die ETH fordert von ihren Studenten auch Krea­tivität und Risiko­bereit­schaft.
Bild 7/9 «Niemand kann auf einem Gebiet etwas Ausser­ge­wöhn­liches leisten, ohne viel Zeit zu inves­tieren»: Intelligenz­forscherin Elsbeth Stern
Bild 8/9 Es braucht immer eine Idee. Mattias Ivarsson setzt seine in die Tat um - als Pioneer Fellow an der ETH.
Bild 9/9 Auch er ging durch die Talent­schmiede ETH: Walter Fischli, Mit­be­gründer des Pharma-Unter­nehmens Actelion.

Look and Feel

ETH-News to go: Die Globe-App für iOS und Android

Bild 1/8 Der Name ist Programm: Der «Globe» ist ein prägendes Ge­staltungs­element.
Bild 2/8 Mit der Globe-App können Bei­träge einfach ge­teilt werden.
Bild 3/8
Bild 4/8
Bild 5/8 Das Magazin greift gesellschaftliche Fragen auf und vermittelt die Expertise der Hochschule.
Bild 6/8
Bild 7/8
Bild 8/8 Von Zürich bis San Francisco: Für den Globe realisiert Crafft auch inter­nationale Foto­shootings.